so vielfältig

Portrait der VG

Allgemeines


Die Verbandsgemeinde Bad Sobernheim setzt sich zusammen aus der Stadt Bad Sobernheim und 18 Ortsgemeinden. Sie wurde im Zuge der Verwaltungsreform im Jahre 1970 gebildet.
Mit rund 18.000 Einwohnern ist sie die zweitgrößte und mit rd. 174 km² die flächengrößte Verbandsgemeinde im Landkreis Bad Kreuznach.
Sie liegt an der mittleren Nahe - zentral zwischen der Kreisstadt Bad Kreuznach und der Edelsteinmetropole Idar-Oberstein - in einer der wärmsten und regenärmsten Landschaften Südwestdeutschlands. Ihr Gebiet südlich der Nahe reicht bis in das Nordwestpfälzer Bergland, der nördliche Bereich erstreckt sich bis weit in den Hunsrück - Soonwald. Die Verbandsgemeinde Bad Sobernheim liegt im Herzen des Landreises Bad Kreuznach.

Verkehrsanbindung


Die B 41 als Verkehrsader des Naheraums verläuft entlang der Nahe mitten durch die Verbandsgemeinde und erschließt diese von Osten und Westen. Darüber hinaus sind alle Orte über Kreis- und Landstraßen gut erreichbar. Auf der Bundesautobahn A 61 ist man recht schnell und die nahe gelegenen größeren Städte wie Koblenz, Mainz, Frankfurt am Main und Kaiserslautern sind ebenfalls durch das Verkehrsnetz gut erreichbar.
Die Stadt Bad Sobernheim und die Gemeinden sind über die Schiene hervorragend an den Ballungsraum Rhein-Main angebunden. Im Halbstundentakt ist man in knapp 20 Minuten in Bad Kreuznach und mit dem stündlich verkehrenden schnellen Regionalexpress in einer ¾ Stunde in Mainz. Alle 2 Stunden besteht eine Direktverbindung von und nach Frankfurt am Main, das in gut einer Stunde erreicht wird. Den Flughafen Hahn erreicht man in nur 35 Fahrminuten mit dem Auto.

Bildung und Kinderbetreuung


In der Stadt Bad Sobernheim ist das Emanuel-Felke-Gymnasium (ca. 650 Schüler), ein staatliches G 8 Gymnasium, beheimatet. Eine neu errichtete große Halle steht dort seit Juni 2012 für den Schul- und danach für den Vereinssport zur Verfügung.
Im Schulstandort Münchwiesen sind eine in der Trägerschaft der Verbandsgemeinde stehende Grundschule (ca. 300 Schüler) und eine Kooperative Realschule plus in der Trägerschaft des Landkreises Bad Kreuznach (ca. 650 Schüler) untergebracht. Alle Einrichtungen haben ein Ganztagsangebot.
Derzeit wird dieser Gebäudekomplex mit einem Investitionsvolumen von rd. 12 Mio € generalsaniert.
Weitere Grundschulen befinden sich in Monzingen (in 2011 generalsanierte Schwerpunktschule mit 270 Schülern), Staudernheim (50 Schüler) und Odernheim am Glan (60 Schüler), die unterschiedliche Betreuungsangebote aufweisen.
Insgesamt 11 Kindertagesstätten mit rd. 600 Plätzen, davon 4 in kirchlicher Trägerschaft, bedeuten ein flächendeckendes Angebot an Kinderbetreuung im Verbandsgemeindegebiet.

Wirtschaftsstruktur


Insbesondere Gewerbe- und Industrie sorgen für eine hohe Zahl an sozialver-sicherungspflichtigen Arbeitsplätzen (5.400).
Die Stadt Bad Sobernheim und die Ortsgemeinden Monzingen und Merxheim halten Gewerbe- und Industriegebiete vor.
Neben einigen namhaften mittelständischen Unternehmen mit teils weltweiten Absatzmärkten gibt es eine Vielzahl von kleineren Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen, die sich vornehmlich in Gemeinden an der Nahe niedergelassen haben.
Der Einzelhandel ist mit einer ausreichenden Zahl an Supermärkten und vielen Handwerksbetrieben präsent.
Der 320 ha große ehemalige NATO-Flugplatz Pferdsfeld wird seit 2003 als Industrie- und Gewerbegebiet genutzt. Die TRIWO Gewerbepark Pferdsfeld GmbH & Co.KG hat das gesamte Gelände erworben und investiert ebenso wie die Verbandsge-meinde und die Belegungsgemeinden viele Millionen in die Umnutzung als Gewerbe- und Industriegebiet.
Bisher haben sich 21 Firmen mit rd. 140 Beschäftigten angesiedelt.
Der ehemalige Kasernenbereich auf dem Dörndich, gelegen nördlich von Bad Sobernheim, wird ebenfalls teilweise gewerblich genutzt.
Aber auch die Landwirtschaft und der Weinbau sind eine starke Wirtschaftssäule in der Verbandsgemeinde.
Insbesondere in den Ortsgemeinden entlang der Nahe befinden sich namhafte Weinbergslagen und prämierte Winzerbetriebe.
Der Tourismus und hier insbesondere die Kurhäuser sind Motor für den weiter wachsenden Wirtschaftsfaktor in unserer Verbandsgemeinde.

Freizeit und Erholung


Der Tourismus in der Verbandsgemeinde Bad Sobernheim ist eine wesentliche Säule in der Wertschöpfungskette der Region. Das umfassende Angebot und das Leistungsspektrum in einer guten Qualitätsnorm bilden die Grundlage für eine nicht unerhebliche Tourismusintensität. Das touristische Angebot umfasst neben den Freizeitangeboten, Erholungseinrichtungen und Sehenswürdigkeiten auch zahlreiche Veranstaltungen, das gastgewerbliche Angebot sowie die Kur- und Gesundheitseinrichtungen.
Beispielhaft können hier genannt werden: Naheradweg und Glan-Blies-Radweg, Erlebnisfreibad, Barfußpfad (der erste in Deutschland), Rheinland-Pfälzisches Freilichtmuseum, Saunarium, Draisinenstrecke, Klosterruine Disibodenberg, Soonwaldsteig, Prädikats- und örtliches Wanderwegenetz, Sportangebote wie Golf, Angeln, Reiten, Segelflug, Kanu, Kegeln,… aber auch Themen wie Nahewein und Weinfeste an der Nahe, Events oder die Angebote der Felke-Kurhäuser/Gesundheitsangebote/ Wellness.
In der Ferienregion Bad Sobernheim werden jährlich mehr als 60.000 Gästeankünfte mit insgesamt über 250.000 Übernachtungen registriert. Hinzu kommen Tagesausflugsgäste in einer Größenordnung von mindestens 750.000 pro Jahr.
Insgesamt summieren sich aus dem Tourismus Umsätze in der Verbandsgemeinde Bad Sobernheim von jährlich mind. 54 Mio. €. Fast 950 Beschäftigungsverhältnisse sind vom Tourismus in der Ferienregion Bad Sobernheim abhängig.
Die Aufgabenwahrnehmung im Bereich Tourismus in der Verbandsgemeinde Bad Sobernheim erfolgt durch die Kur- und Touristinformation Bad Sobernheim, die Bestandteil der Wirtschaftsförderungsgesellschaft der VG Bad Sobernheim mbH ist.